Aktuelles » Demnächst

Kulturreihe „Spatzennest“ Stefan Waghubinger: „Ich sag’s jetzt nur zu Ihnen!“

Freitag, 14. Oktober 2022, Halle des HLG, 20:00 Uhr

Mitten aus dem Leben, manchmal böse, aber immer irrsinnig komisch, zynisch und zugleich warmherzig. Das sind Attribute, die man mit diesem österreichischen Kabarettisten verbindet. Er selbst sagt von sich nur, er betreibe österreichisches Jammern und Nörgeln, aber mit deutscher Gründlichkeit.

In seinem vierten Soloprogramm begegnet er Gänseblümchen, Schmetterlingen und Luftschlangen im Treppenhaus. Es entstehen Geschichten mit verblüffenden Wendungen, tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch. Zynisch und zugleich warmherzig, banal und zugleich erstaunlich geistreich.

Eine Erklärung zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viel davon gibt und warum wir so wenig davon haben.

Die Allgemeine Zeitung Mainz schreibt zu ihm: „Federleicht und geschliffen. Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können – und es gibt nur ganz wenige Kollegen, bei denen geschliffene Texte so federleicht durch den Saal schweben“.

Abonnements für die gesamte Veranstaltungsreihe zu 60 Euro im Sekretariat des HLG (Tel.: 07145/936640).

Einzelkarten verfügbar ab sofort im Sekretariat des HLG und bei der Buchhandlung am Markt in Markgröningen.

Eintritt VVK:      € 16,-/12,-

 

„Das Markgröninger Paradies“

Theaterprojekt des HLG und der ev. Kirchengemeinde anlässlich des 750-Jahre-Jubiläums der Bartholomäuskirche

Nach der gelungenen öffentlichen Generalprobe im Juli diesen Jahres stand für die Theatergruppe der ehemaligen Klassenstufe 11 und für das Instrumentalensemble gleich zu Beginn dieses Schuljahres der Auftritt in „großer Runde“ an: Anlässlich des 750-Jahre-Jubiläums der Bartholomäuskirche Markgröningen hatten die evangelische Kirchengemeinde und das HLG ein Gemeinschaftsprojekt rund um die Geschichte der altehrwürdigen Stadtkirche in Angriff genommen.  Bereits im letzten Herbst waren Pfarrer Dr. Frank Dettinger, Schuldekan Dr. Andreas Hinz und Dr. Steffen Keim darin übereingekommen, dass die Jubilarin in Form eines Theaterspaziergang vor Ort gewürdigt werden solle. Und so befassten sich die selbsterarbeiteten Szenen und das szenische Spiel der Schauspielerinnen und Schauspieler, das musikalisch eindrucksvoll begleitet und bereichert wurde von den Schülerinnen und Schülern des erweiterten Instrumentalensembles unter Leitung von Corinna Liebler, mit verschiedenen Ereignissen aus der Geschichte der Kirche, inspiriert vom großen Deckengemälde des Jüngsten Gerichts, der Grabplatte der Elisabeth Lyher (verheiratete Volland) oder vom 13eckigen Taufstein im Altarraum. Dabei wurde ein vielschichtiger und bunter Bogen vom Mittelalter bis zur Gegenwart gespannt und eindrücklich deutlich, dass sich die Zeiten geändert haben mögen, nicht aber die Gefühle, Probleme und Freuden der Menschen, seien es die Liebe oder der Tod. An beiden Aufführungsabenden gab es viel Applaus für das theatralisch-musikalische Zusammenspiel der Generationen, an dessen Ende auch der Apostel Bartholomäus, der Namensstifter der Kirche, und Reformator Martin Luther ihren Frieden miteinander machten.

Pfarrer Dettinger, der es sich genauso wie seine Amtskollegin Pfarrerin Johanna Tückmantel nicht hatte nehmen lassen, im Stück aktiv mitzuwirken, bedankte sich bei allen Beteiligten ganz herzlich für den großen Einsatz und entließ diese sowie das gesamte Publikum mit einem klingenden Erinnerungsstück: einem kleinen Glöckchen, das der 1272 von Graf Hartmann von Grüning gestifteten und geweihten ältesten Glocke  der Kirche nachempfunden war.

Auch von unserer Seite vielen Dank an die Agierenden und  Musizierenden im Vordergrund sowie an alle anderen Helferinnen und Helfern im Hintergrund, allen voran dem Küsterehepaar Gerne und an Klaus Müller und „Ex-FSJler“ Samuel Bialon für ihren Einsatz im Bereich der Technik. Eines ist gewiss: Das engagierte Projekt hätte sicher auch dem Patron der Kirche viel Freude bereitet.

 

Vera Rackebrandt

Das Markgröninger Paradies

Streifzug Bartholomäuskirche am 23. und 24. September

Einladung zum Mitsingen im ELFEN-Chor

In diesem Schuljahr gestaltet der ELFEN-Chor des Helene-Lange-Gymnasiums wieder das Weihnachtskonzert am Freitag, 02. Dezember 2022, in der Bartholomäus-Kirche Markgröningen mit. Dazu sind alle Eltern und Ehemaligen der Schule ganz herzlich eingeladen.
Die Proben dazu sind wie gewohnt dienstags um 19.45 Uhr in der Halle des HLGs. Vor allem die Eltern der neuen 7er sind willkommen, aber auch begeisterte und erfahrene Singstimmen der anderen Klassenstufen. Männerstimmen sind ganz besonders angesprochen!
Interessierte dürfen sich gerne an den Chorleiter Herr Müller unter elfen-chor@web.de wenden oder einfach zu einer Probe ins HLG kommen.